FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
 

Autoklavenspeisung
Digestorspeisung

In metallurgischen Aufbereitungsanlagen wie z.B. für Kupfer, Gold, Nickel, Uran oder Zink speisen FELUWA Pumpen unterschiedlichste Schlämme unter hohem Druck in Autoklaven, um das Konzentrat vom Erz zu lösen. Typische Spezifikationen für diese Autoklaveneinspeisung sind Drücke über 40 bar, hohe Feststoffkonzentration, niedrige pH-Werte und Betriebstemperaturen von bis zu 230 °C.

Eine weitere Anwendung finden die Prozesspumpen von FELUWA bei der Beschickung des Digestors in Aluminium-Produktionsanlagen, wo stark ätzende Bauxitschlämme in die Rohraufschlussanlagen gefördert werden.
Für die Einspeisung dieser korrosiven und/oder erosiven Bergbauschlämme und Abfallstoffe, teils mit hoher Viskosität, sind FELUWA Pumpen in besonderer Weise prädestiniert, da sie das Medium in geradliniger Strömung direkt ohne Umlenkung und mit einem Minimum an Verschleiß pumpen.

Der Schlamm kommt lediglich mit dem Inneren der Schlauchmembrane und den Förderventilen in Berührung, so dass das gewichtsmäßig dominierende Pumpengehäuse aus einem Standard-Werkstoff gefertigt werden kann.

FELUWA Pumpen im Einsatz

FELUWA Schlauch-Membran-Kolbenpumpen

  • Duplex-Design

Typ:SG 135 – 2 SM 460
Fördermenge: 18 m³/h
Druck: 36 bar
Leistung: 45 kW
Medium:H2OSO4 Chloride
Anwendung:Autoklavenspeisung
Bereits geförderte Medien in dieser Anwendung

Abrasiver Schlamm, Bariumferritschlamm, BaSo4-Suspension, Erzschlamm