FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
 

Förderung von Medien mit extremer Temperatur

In der Prozesstechnik spielen neben den üblichen Kriterien häufig auch insbesondere die Fördertemperaturen eine entscheidende Rolle. Sind diese besonders niedrig oder hoch, werden vor allem an die Membranen im Pumpenkopf höchste Anforderungen gestellt.
FELUWA Doppel-Schlauchmembranpumpen stehen verschiedene Elastomere zur Verfügung, die in Abhängigkeit des Fördermediums nach Kriterien der Beständigkeit ausgewählt und in der Regel für Fördertemperaturen bis 130 °C eingesetzt werden. Für höhere Fördertemperaturen bis 200 °C haben sich speziell für Schlauchmembranen entwickelte PTFE-Mischungen (Polytetrafluorethylen) bewährt.

Die Anordnung der beiden Schlauchmembranen ineinander schafft eine doppelwandige Barriere gegenüber dem extrem heißen oder kalten Fördermedium. Bereits beim Übergang von der inneren zur äußeren Schlauchmembrane ist eine deutliche Temperaturreduzierung erkennbar, so dass die bei Hochtemperatur-Anwendungen von der äußeren Schlauchmembrane auf die Hydraulikflüssigkeit übertragene Wärme ca. 40 bis 50 °C unter der Eintritts-Mediumtemperatur liegt.

Manche Medien erfordern eine Mindesttemperatur, um fließfähig zu bleiben. Beim Unterschreiten dieser Temperatur werden diese sehr zähflüssig, fest oder kristallisieren aus. Um die Pumpfähigkeit des Fördermediums zu sichern, werden die Pumpenköpfe der Doppel-Schlauchmembranpumpe und gegebenenfalls auch die Ventilgehäuse und Anschlüsse in solchen Fällen mit einem Heizmantel versehen. Bei extrem heißen Medien kann das gleiche Prinzip umgekehrt auch zur Kühlung des Produktes angewandt werden.

Webpaper:
Fachaufsatz: Prozesspumpen für extreme Fördertemperaturen

FELUWA Pumpen im Einsatz

MULTISAFE® Doppel- Schlauchmembranpumpe

Typ:TG 70 – 3 DS1
Fördermenge: 0,5 m³/h
Druck: 100 bar
Leistung: 4 kW
Medium:Kohleschlamm
Anwendung:Kohlevergasung
Bereits geförderte Medien dieser Anwendung

Altöl, H2So4-Lösung 13%