FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
 

Speisung von Kohlevergasungsanlagen

Beim Kohlevergasungsprozess wird Stein- oder Braunkohle zu Kohleschlamm gemahlen. Die Kohlepartikel mit einer Korngröße von ≤ 25 mm aus dem Kohlespeicher und Transportbereich werden zusammen mit Zusatzstoffen und Prozesswasser in eine Kohlemühle gespeist, in der der eigentliche Kohleschlamm entsteht.

Der Kohleschlamm fließt dann in den Auslaufbehälter, von wo er mittels Niederdruck-Kohleschlammpumpen in den Kohleschlammbehälter befördert wird. Von dort wird er mit Hilfe der Hochdruck-Kohleschlammpumpen in den Reaktor gespeist.

Der über einen Brenner in den Reaktor gespeiste Kohleschlamm vermischt sich mit Sauerstoff und in dem Reaktor findet unter hoher Temperatur und hohem Druck eine Verbrennungsreaktion statt. Das auf diese Weise gewonnene Gas wird in den nachgeschalteten Anlagen gereinigt. Anschließend wird Synthesegas zur Herstellung unterschiedlicher Chemikalien oder zur Stromerzeugung verwendet.

FELUWA Pumpen werden für den Kohlevergasungsprozess überwiegend in Triplex-Ausführung mit um 120° versetzten Kurbelwellen gebaut. Auf diese Weise wird ein kontinuierlicher Förderstrom gewährleistet und ein Absetzen von Feststoffen vermieden. FELUWA Doppelventile garantieren eine maximale Genauigkeit der Speisemenge, die für die Ausgeglichenheit innerhalb des Reaktors unerlässlich ist.

Webpaper:
Fachaufsatz: Einsatz von Kohleschlammpumpen im Kohlevergasungsprozess

FELUWA Pumpen im Einsatz

Schlauch-Membran-Kolbenpumpe

Typ:DG 200 – 4 SM 460 
Fördermenge: 12 - 35 m³/h
Druck: 68 bar
Leistung: 110 kW
Medium:Kohleschlamm
Anwendung:Kohlevergasung