FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
 

FELUWA Kolbenmembranpumpen

Überall dort, wo abrasive, aggressive und toxische Medien gefördert werden, kommen die hermetisch dichten, oszillierenden Verdrängerpumpen von FELUWA zum Einsatz.

Auch für extreme Fördertemperaturen und heterogene Mischungen mit hohem Feststoffanteil bietet die FELUWA-Technologie den Kunden für viele Anwendungen optimale Pumpensysteme.

Druck:bis 500 bar
Fördermenge:bis 1.000 m³/h
Antriebsleistungbis 5.000 kW
MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpe in Quintuplex-Design mit Montagegerüst auf dem FELUWA-Prüfstand

Die einzigartige, patentierte MULTISAFE®-Technologie mit
dem hermetisch dichten redundanten Doppel-Schlauchmembransystem garantiert einen zweifach gesicherten Transport von kritischen und umweltgefährdenden Fluiden.

Im Pumpenkopf sind zwei ineinander liegende Schlauchmembranen eingespannt, die das Medium umschließen und das hydraulische Antriebsende damit doppelt abtrennen

Drei Satz Schlauch-Membran-Kolbenpumpen in Quadruplex-Ausführung in einer Kohlevergasungsanlage

FELUWA Schlauch-Membran-Kolbenpumpen haben das bekannte Flachmembranprinzip durch Verwendung einer zusätzlichen Schlauchmembrane modifiziert. Dabei kommt das Fördermedium unmittelbar nur mit dem Schlauchinneren und den Förderventilen in Berührung. Medium und Hydraulikraum sind durch eine Flachmembrane und eine zusätzliche Schlauchmembrane voneinander getrennt. Zwischen Flachmembrane und Schlauchmembrane dient eine zweite Vorlageflüssigkeit als hydraulische Kopplung und gleichzeitig als Sicherheitskonzept bei der Leckageüberwachung.


Video: "Heart of Steel"

Um den Kunden eine technische Exzellenz garantieren zu können, verlassen die maßgefertigte Pumpen das Werk erst dann, wenn sie sich im Dauertest bewährt haben. Überprüft und dokumentiert werden alle wichtigen Parameter wie z.B. Druck, Volumenstrom und Temperatur.

Schauen Sie sich den Prozess der Pumpenherstellung in unserem Imagefilm "Heart of Steel" (7 Min) an.


Anwendungsgebiete für FELUWA Kolbenmembranpumpen

Mit einer nahezu geradliniger Strömung ohne Umleitungen und einem Minimum an Verschleiß eignen sich FELUWA Pumpen in besonderer Weise zur Förderung von aggressiven und/oder abrasiven, mit Feststoffen durchsetzen Medien wie z.B. Minenschlämmen und Abfallstoffen - auch bei hoher Viskosität.

Das Fördermedium durchströmt die Pumpe geradlinig und kommt nur mit dem Inneren der Schlauchmembrane und den Rückschlagventilen in Kontakt, sodass Erosion und Korrosion auf ein Minimum beschränkt sind. Aggressive und abrasive Fluide kommen also nicht mit dem Pumpengehäuse in Berührung, sodass teure, den Fördermedium gegenüber beständige Sonderwerkstoffe nicht erforderlich sind.


Die Entwicklung der Membranpumpe

1. Membran-Kolbenpumpen (Stand 1960)

Seit langem bekannt sind in der industriellen Pumpentechnik sogenannte Membranpumpen und Membran-Kolbenpumpen (Kolbenmembranpumpen). Dabei sind die Innenteile der Pumpen wie z. B. das Membrangehäuse und der Pumpendeckel stets unmittelbar mit dem Fördermedium in Berührung.

Daher müssen konstruktionsbedingt dem Medium angepasste, oft sehr teure Werkstoffe verwendet werden, vor allem, wenn es sich um korrosive und abrasive Schlämme handelt. Zudem führt ein Versagen der Flachmembrane unmittelbar zur Schädigung des hydraulischen Antriebsbereichs (Kolben, Zylinder etc.) mit hohen Kosten für die Verschleißteile und Stillstandszeit. Die Zustandsüberwachung der Membrane erfordert ein aufwändiges und empfindliches Leitfähigkeits-Messsystem im Hydraulikraum.



2. Schlauch-Membran-Kolbenpumpen (Stand 1970)

Zur Vermeidung der Nachteile herkömmlicher Membranpumpen hat FELUWA die hermetisch dichte, leckagefreie, oszillierende Verdrängerpumpe entwickelt, die seit mehr als 40 Jahren weltweit zur vollsten Zufriedenheit der Kunden im Dauereinsatz ist: die sogenannte Schlauch-Membran-Kolbenpumpe, die sich durch eine einzigartige, außerordentlich hohe technische und wirtschaftliche Wertigkeit auszeichnet.

FELUWA Schlauch-Membran-Kolbenpumpen haben das bekannte Flachmembranprinzip durch Verwendung einer zusätzlichen Schlauchmembrane modifiziert. Dabei kommt das Fördermedium unmittelbar nur mit dem Schlauchinneren und den Förderventilen in Berührung. Medium und Hydraulikraum sind durch eine Flachmembrane und eine zusätzliche Schlauchmembrane voneinander getrennt. Zwischen Flachmembrane und Schlauchmembrane dient eine zweite Vorlageflüssigkeit als hydraulische Kopplung und gleichzeitig als Sicherheitskonzept bei der Leckageüberwachung.

Ein mechanisches Ventilsystem im Hydraulikraum garantiert eine automatische Steuerung und Ergänzung der Vorlageflüssigkeit ohne zusätzliche Ölpumpe und Steuereinheit. Sogar bei Ausfall der Schlauchmembrane stellt die sekundäre Membrane sicher, dass der Schlamm nicht in den Hydraulikbereich gelangt, so dass der Betrieb bis zum nächsten planmäßigen Stopp aufrechterhalten werden kann. Dies trägt zu niedrigen Kosten für Verschleißteile und einer hohen Verfügbarkeit bei.

3. MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen (entwickelt 2002)

Obwohl Schlauch-Membran-Kolbenpumpen bereits eine bedeutende technische Innovation darstellen und inzwischen tausendfach bewährt sind, wurde mit der MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpe eine konsequente Weiterentwicklung verfolgt. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine hermetisch dichte, leckfreie, oszillierende Verdrängerpumpe mit zweifacher Abdichtung des Medienraumes gegenüber der Umgebung. Auf die Flachmembrane wird ganz verzichtet.

MULTISAFE® Pumpen verfügen über ein Rundum-Diagnosesystem zur permanenten Zustandsüberwachung von Primär- und Sekundär- Schlauchmembranen (mittels Drucksensoren), Förderventilen (FELUWA Valve Performance Monitoring System – FVPMS), Saugdruck sowie Hydraulik- und Getriebeöltemperatur. Doppel-Schlauchmembranpumpen zeichnen sich durch einzigartige Konstruktionsmerkmale und Vorteile aus, mit denen sie jeder anderen Membranpumpenausführung überlegen sind.


Antriebe und Motoren

FELUWA Hub- und Untersetzungsgetriebe sowie Kurbeltriebe

Die Umsetzung der rotierenden Bewegung der Motorantriebswelle in eine reduzierte, axiale Hubbewegung des Pumpenkolbens oder -plungers wird durch leistungsstarke, kombinierte FELUWA Hub- und Untersetzungsgetriebe oder eine Kombination von FELUWA Kurbeltrieben mit separaten Getrieben erreicht. Beide Antriebe sind in verschiedenen Ausführungen für eine maximale Leistung von bis zu 5.000 kW erhältlich.

Getriebe made by FELUWA

Die Entwicklung und Auslegung der Baugruppen hat eine hohe Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer zum Ziel. Herstellung, Montage und Leistungstests im Werk werden von einem bestens geschulten und erfahrenen Expertenteam durchgeführt. Innovative Herstellungs- und Bearbeitungsverfahren, bewährte Werkstoffqualitäten und Berechnungsmethoden für Bauteilfestigkeit stellen sicher, dass Kunden sich selbst unter schwierigsten Bedingungen auf eine hohe Verfügbarkeit verlassen können.

Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, wird die Finite-Elemente-Methode (FEM) zur konstruktiven Auslegung und Gestaltung eingesetzt. Alle Lager der Antriebs- und Kurbelwellen sind als großzügig dimensionierte Wälzlager ausgeführt, denen Lebenshaltungswerte von über 100.000 Stunden zugrunde liegen.

Antriebsmöglichkeiten

Elektromotoren für den stationären Betrieb

  • Überwiegend asynchrone Drehstrommotoren
  • mit allen geläufigen Schutzarten
  • Explosionsgeschützte Ausführung (Ex) gemäß ATEX
  • Nieder- oder Mittelspannung

Frequenzumformer

  • Nieder- oder Mittelspannung

Verbrennungsmotoren für den mobilen Einsatz

  • Dieselmotoren
  • Benzinmotoren

Hydrostatische Antriebe für bestehende Hydrauliksysteme

  • stationärer und mobiler Einsatz
  • Hydromotoren

Das Pumpen von heterogenen Mischungen und Medien mit groben Verunreinigungen erfordert maßgeschneiderte Konstruktionen für einen dauerhaft störungsfreien Betrieb.

Um nachteilige Ablagerungen zu vermeiden, stellen FELUWA Pumpen das traditionelle Förderprinzip im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf, d.h. die Förderung erfolgt von oben nach unten.
Die DownFlow Technologie ist daher besonders zum Pumpen von Medien mit schweren Feststoffen sowie heterogenen Mischungen geeignet.


Optimale Qualitätssicherung auf dem Prüfstand

Um den Kunden eine technische Exzellenz garantieren zu können, verlassen die maßgefertigte Pumpen das Werk erst dann, wenn sie sich im Dauertest bewährt haben. Überprüft und dokumentiert werden alle wichtigen Parameter wie z.B. Druck, Volumenstrom und Temperatur.

Die Pumpen, deren Antriebstechnik, die Mess- und Regelungstechnik sowie die komplementären Produkte werden auf dem FELUWA Prüfstand aufeinander abgestimmt und parametrisiert, sodass die Pumpen nach dem Aufbau durch die FELUWA Serviceingenieure vor Ort beim Kunden unmittelbar betriebsbereit sind.

Ein implementiertes Qualitätsmanagementsystem DIN ISO 9001:2008 garantiert ein stets gleichbleibend hohes Entwicklungs- und Produktionsniveau.

 

Testverfahren - Fertigung

  • Maßkontrolle nach Fertigungszeichnungen
  • Soll-Ist-Vergleich mit einer Genauigkeit von +/- 0,016 mm
  • Härteprüfungen: Shore A Messungen nach DIN 53505 für Elastomere und Kunststoffe (Flach- und Schlauchmembrane)
  • Brinell-Messverfahren (HB) nach DIN 50351 für ungehärtete Stähle
  • Rockwellmessverfahren (HRB/HRC) nach DIN 50103 für gehärtete Stähle
  • Schichtdickenmessung nach DIN EN ISO 2178
  • Oberflächenprüfung
    Ra, Rz, Rmax nach DIN 4768 und Rmr nach DIN EN ISO 4287
  • Eindringprüfung PT DIN EN 571-1
  • Eindringprüfung PT DIN EN ISO 9934-1
  • Materialbestimmung mit Röntgenfluoreszenz-Analysator

Testverfahren - Pumpenprüfstand

  • Druckprüfungen nach AD-Merkblatt HP30 und/oder TRB
  • Durchflussmengenmessung in Abhängigkeit von Druck und Hubzahl
  • nach ISO 5168, VDI/VDE 2040, VDI/VDE 3513
  • Geräuschmessung nach DIN 45 635
  • Leistungsaufnahme

ISO-Zertifikat 9001:2008 hier herunterladen

 

Der Umwelt zuliebe

FELUWA möchte einen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen leisten. Um dieser Verpflichtung gerecht zu werden, hat FELUWA erfolgreich ein zertifiziertes Umweltmanagement-System nach DIN EN ISO 14001 eingeführt.

ISO-Zertifikat 14001:2004 hier herunterladen


Wenn Sie weitere Informationen zu unserem Umweltmanagement-System wünschen,
senden Sie bitte eine E-Mail an umwelt[at]feluwa.de.


Sprechen Sie uns an!

Manfred Braun, Sales Manager Europe

Wir beraten Sie gerne individuell. Füllen Sie unverbindlich unser Online-Formular aus und wir melden uns bei Ihnen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Telefon: +49 (0) 6594 10 155
Telefax: +49 (0) 6594 10 255
E-Mail: braun@feluwa.de

Call-to-action Formular

Call-to-action Formular
Callback

Nach oben