FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
 

Schlauchmembran-Zustandsüberwachung

Insbesondere bei der Förderung toxischer oder sonstiger Umwelt gefährdender Medien sowie Anwendungen der sterilen Verfahrenstechnik muss die Zustandsüberwachung der Membranen auf den Einspannbereich ausgedehnt werden.

Zur permanenten Überwachung des Einspannbereichs und zuverlässigen Vermeidung von Leckagen wurde für die MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembran-Prozesspumpe daher eine einzigartige, redundante Membraneinspannung entwickelt. Dabei erfolgt eine dreifache Differenzierung der Überwachung zur Erfassung unterschiedlicher Leckagemöglichkeiten.

Die elastische Verformung der Schlauchmembranen ist weggesteuert und erfolgt konzentrisch gerichtet an den durch konstruktive Formgebung vorgegebenen Stellen. Der Raum zwischen den beiden Schlauchmembranen mündet in eine zentrale Übergabestelle und ist konstruktionsgemäß drucklos. Bei Undichtigkeit oder Bruch einer der beiden Membranen gelangt entweder Fördermedium oder Hydraulikflüssigkeit in den Zwischenraum.

MULTISAFE® Hose-Diaphragm Guard (HDG)

Detailausschnitt eines Pumenkopfes im Bereich der Schlauchmembran-Einspannung.

Der daraus resultierende Druckaufbau wird automatisch zur Zustandsüberwachung der Schlauchmembranen geleitet und aktiviert dort einen elektrischen Drucksensor, der wiederum ein Alarmsignal sendet.

Die Druckveränderung kann weiterhin mit Hilfe eines integrierten Manometers oder durch eine Kombination aus Manometer und Signalgeber angezeigt werden.
Da die Pumpe auch mit nur einer Schlauchmembrane voll funktionsfähig ist, kann der Betrieb auch bei Undichtigkeit einer der Membranen bis zur nächsten geplanten Wartung aufrechterhalten werden.