FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
  • Bergbau
  • Energiesektor
  • Öl & Gas
  • Chemische Industrie
  • Lebensmittel & Pharmazie
  • Abwasser
 
FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
  • Bergbau
  • Energiesektor
  • Öl & Gas
  • Chemische Industrie
  • Lebensmittel & Pharmazie
  • Abwasser
 
FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
  • Bergbau
  • Energiesektor
  • Öl & Gas
  • Chemische Industrie
  • Lebensmittel & Pharmazie
  • Abwasser
 
FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
  • Bergbau
  • Energiesektor
  • Öl & Gas
  • Chemische Industrie
  • Lebensmittel & Pharmazie
  • Abwasser
 
FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
  • Bergbau
  • Energiesektor
  • Öl & Gas
  • Chemische Industrie
  • Lebensmittel & Pharmazie
  • Abwasser
 
FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen
für abrasive, aggressive und toxische Medien
  • Bergbau
  • Energiesektor
  • Öl & Gas
  • Chemische Industrie
  • Lebensmittel & Pharmazie
  • Abwasser
 
04/2016

Effizient. Sicher. Umweltfreundlich.

Die FELUWA Pumpen GmbH erhielt den Auftrag eines russischen Raffineriebetreibers zur Lieferung einer Pumpe für das Fördern eines Feststoff-Flüssigkeits-Gemisches aus Kobaltkarbonat-Partikeln und Isobutanol. Innerhalb der Prozesskette wird das Gemisch bei einem Druck von bis zu 320 bar in einen Reaktor gepumpt.

Überall dort, wo abrasive, aggressive und toxische Medien gefördert werden, kommen die hermetisch dichten, oszillierenden Verdrängerpumpen von FELUWA zum Einsatz. So hat sich der russische Kunde bewusst für die einzigartige, patentierte FELUWA MULTISAFE®-Technologie entschieden, da diese dank des hermetisch dichten, redundanten Doppel-Schlauchmembransystems einen zweifach gesicherten Transport von kritischen und umweltgefährdenden Fluiden garantiert.

Im Pumpenkopf sind zwei ineinander liegende Schlauchmembranen eingespannt, die das Medium umschließen und das hydraulische Antriebsende damit doppelt abtrennen. Das Fördermedium kommt weder mit dem Pumpenkopf noch mit dem Hydraulikraum in Berührung. Die aus der Schlauchkontraktion resultierende Verdrängung des inneren Volumens erzeugt die Pumpwirkung. Im Takt des Pumpenhubes machen die Schlauchmembranen lediglich eine mit einer Vene vergleichbare geringe Bewegung. Ihre elastische Verformung ist weggesteuert und erfolgt konzentrisch an den durch ihre Form vorgegebenen Stellen. Aufgrund der hydraulischen Abstützung werden sie auch bei höherem Betriebsdruck nur geringen Belastungen ausgesetzt. Die Lebensdauer der Schlauchmembranen ist um ein Vielfaches höher als die herkömmlicher Flachmembranen und spiegelt sich in sehr guten MTBF (Mean Time Between Failures) und MTBR (Mean Time Between Repairs) Werten wider.

Da die abrasiven und/oder aggressiven Medien weder mit den Kolben noch dem Dichtungssystem im Getriebe in Berührung kommen, müssen keine Sonderwerkstoffe wie z. B. Duplex-Edelstahl für das Pumpengehäuse verwendet werden. Damit unterliegen nur die Ventile einem Verschleiß. Die Kosten für Wartung und Reparaturen werden minimiert, die Lebensdauer der Dichtungen und die Verfügbarkeit der Pumpe wesentlich erhöht.

FELUWA MULTISAFE® Doppel-Schlauchmembranpumpen eignen sich für Drücke bis 500 bar und Volumenströme bis zu 1.000 m³/h.

Aufgrund des modularen Designs der Pumpen konnte FELUWA eine verkürzte Lieferzeit anbieten. Nach dem erfolgreichen Factory Acceptance Test wird die Pumpe auf dem Landweg zum Verwendungsort transportiert. FELUWAs geschulte Experten werden die Inbetriebnahme vor Ort überwachen und das Personal des Kunden für den Betrieb und die reguläre Wartung der Pumpe umfangreich trainieren.

FELUWAs kontinuierliches Engagement in Russland wird durch das Vertrauen des russischen Kunden bestätigt. Die Strategie einer weiteren Ausdehnung der Aktivitäten in Russland wird von FELUWA durch die kürzliche Gründung eines Repräsentanzbüros in Moskau fortgesetzt.